Psyche und Psoriasis

info-img
Bitte befolgen Sie alle Maßnahmen, die im Kontext mit COVID-19 von den offiziellen Stellen zum Thema Arztbesuch kommuniziert werden.

#Alltag #Gesundheit
Psyche
und Psoriasis
Auch Stress geht unter die Haut

1570 Personen
haben diesen Artikel gelesen

Deine Haut als Spiegel der Seele

Bestimmt ist dir das auch schon passiert: in einer peinlichen Situation schießt dir die Röte ins Gesicht oder du wirst vor Schreck ganz bleich. Dass unsere Haut ein Spiegel der Seele ist, ist nämlich nicht nur so dahergesagt. Man sieht uns oft an der Nasenspitze an, wie wir uns fühlen.

Stress geht unter die Haut

Und vielleicht hast du auch schon bemerkt, dass deine Schuppenflechte in stressigen Phasen des Lebens stärker oder häufiger auftritt. Denn unser Körper setzt bei Stress Cortisol und/oder Adrenanlin frei. Außerdem wird die Vermehrung von sogenannten Keratinozyten gefördert. Diese Hautzellen sind für die Produktion der Hornschicht verantwortlich und sollen stark beanspruchte Stellen, z.B. Fersen, Ellbogen oder Knie, schützen. Bei hautgesunden Menschen brauchen die neu gebildeten Zellen rund 28 Tage um an die Hautoberfläche zu wandern. Eine verstärkte Produktion ist darum auch kein Problem.
Bei Menschen mit Psoriasis ist die Keratinozyten-Produktion allerdings bereits überaktiv und die neuen Zellen brauchen weniger als eine Woche, um an die Hautoberfläche zu gelangen. Das bedeutet, dass viermal schneller eine Art Hornhaut gebildet wird, und zwar an unterschiedlichen Körperstellen. Und Stress fördert die Entstehung auch noch.
Erholungsphasen sind für uns alle natürlich wichtig, aber besonders bei Menschen mit Psoriasis sollte die psychische Gesundheit einen hohen Stellenwert haben. Stress, Sorgen oder Ängste gehen ihnen im wahrsten Wortsinn unter die Haut und sorgen für weitere Schübe – und diese können wiederum den Stress verstärken … ein Teufelskreis!

Chill’ mal

Das hast du bestimmt schon oft gehört – aber sich zu entspannen, wenn das Hautbild schon deutlich zeigt, dass man längst im Stress angekommen ist … geht das?
Seien wir ehrlich: nicht immer. Aber es gibt viele Möglichkeiten, aus einem anstrengenden Gedankenwirbel auch wieder rauszukommen. Jede*r muss ausprobieren, was für ihn oder sie am besten funktioniert. Bei vielen Menschen mit Psoriasis ist z.B. Yoga ideal, um sich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren. Auf der Yogamatte können sie den hektischen Alltag vergessen. Andere entspannen bei kreativen Arbeiten am besten: Malen, Schreiben oder handwerkliche Tätigkeiten mit Holz, Wolle oder Stoff fordern die ganze Konzentration und vermitteln das gute Gefühl, etwas geschaffen zu haben. Anderen geht es mit Sorgen und Ängsten besser, wenn sie mit Freund*innen darüber sprechen können oder sich auch einmal guten Gewissens zurückziehen, um ein gutes Buch zu lesen, ein neues Rezept auszuprobieren oder mit dem Haustier zu kuscheln.

Let’s talk about Sex, Baby

Menschen mit Psoriasis leiden oft unter sexuellen Störungen, die nicht nur die Beziehung, sondern vor allem die Psyche belasten. Fühlst du dich in deiner Haut nicht wohl, hat das auch Auswirkungen auf die schönste Nebensache der Welt. Besonders belastend ist Schuppenflechte im Intimbereich, die neben Juckreiz und Brennen auch mit Schmerzen beim Geschlechtsverkehr einhergehen kann. Das kann dazu führen, dass Sex ein Stressfaktor im Leben wird und damit sind wir schon mitten in einem Teufelskreis. In solchen Situationen neigen wir dazu, uns zurückzuziehen. Aber das ist kein guter Ansatz. Es ist wichtig, darüber zu sprechen. Rede mit deinem Partner oder deiner Partnerin über deine Ängste, über deine Gefühle und sprich auch gerne mit deiner Hautärztin oder deinem Hautarzt – denn diese Expert*innen wissen, dass Psoriasis gerade im Intimbereich belastend sein kann.
Wichtig ist vor allem, dass du deine psychische Gesundheit nicht aus den Augen verlierst. Schenk dir und deiner Haut Aufmerksamkeit. Wenn du unsicher bist, ob Stress deine Krankheitsschübe verstärkt oder etwas anderes die Ursache sein könnte, oder vielleicht nicht weißt, was du gegen Ängste und Sorgen machen kannst – sprich mit deiner Ärztin oder deinem Arzt. Behandler*innen haben viel Erfahrung mit Stresssituationen und Entspannungsmöglichkeiten und können dir dabei weiterhelfen.

Wie du dir selbst etwas Gutes tun kannst

1
Achte auf dich
Gönne dir Pausen und Zeit für dich selbst, hör auf deine Wünsche und Gefühle. Räume Zeit für die Dinge ein, die dir Spaß machen.
2
Gesundes Selbstwertgefühl
Hab das Vertrauen, dass du auch mit schwierigen Situationen gut zurecht kommen kannst. Achte auf deine Stärken und lobe dich dafür!
3
Soziale Kontakte
Egal, ob Freund*innen, Familie oder Kolleg*innen – soziale Kontakte sind wichtig für unser Wohlbefinden. Verbring Zeit mit den Menschen, die dir wichtig sind und deren Gesellschaft dir gut tut.
4
Probiere etwas neues
Werde aktiv und probiere auch einmal etwas Neues aus! Ein neues Lokal, ein neues Kochrezept oder eine neue Sportart fordern dich und können viel Spaß machen.
5
Nimm dir Zeit zum Nachdenken
Wie war dein Tag heute, was hast du erlebt? Manchmal braucht es Zeit, um Geschehenes zu reflektieren und für sich richtig einzuordnen.
6
Fokus auf das Schöne im Leben
Mach Probleme nicht größer als sie sind. Wir neigen oft dazu, uns auf Krisen zu konzentrieren und vergessen dabei die schönen Seiten in unserem Leben.
7
Veränderung gehört zum Leben
Es ist normal, nicht immer und über alle die Kontrolle zu haben. Einige Entwicklungen überraschen uns, andere machen wir selbst durch und überraschen damit andere. Versuche, diese Veränderungen als positive Einflüsse im Leben zu bewerten und sie anzunehmen.
8
Setze dir Ziele
Nimm deine persönlichen Ziele in Angriff. Was möchtest du erreichen? Setz dir ein konkretes Ziel, am besten mit einem fixen Termin, und fang an, an der Erfüllung deiner Ziele zu arbeiten.
9
Nimm Herausforderungen an
An Herausforderungen können wir wachsen. Leider ist uns das meistens erst bewusst, wenn wir ein Problem gelöst und eine Hürde gemeistert haben und stolz auf unsere Leistung zurückblicken. Mach dir bewusst, was du alle schon gemeistert hast und sieh in jeder Herausforderung eine neue Chance, dich weiterzuentwickeln.
10
Das Glas ist halb voll
Eine positive und optimistische Einstellung ist gesünder für die psychische Gesundheit und macht das Leben außerdem lebenswerter. Probier’s aus!

Bilder: © Shutterstock / Zigres

Der Beitrag hat dir gefallen?

Klicke einfach auf das Herz und lass es uns wissen.
157 Personen gefällt der Beitrag bereits

Empfiehl uns weiter!

Du kennst jemanden, den dieser Beitrag interessieren könnte? Hier kannst du ihn teilen.

Weitere Beiträge

gute-schlechte-fette-round
#Gesundheit
Gute Fette,
schlechte Fette

Hilfreiches und Wissenswertes

Hautarzt-Finder
Du suchst einen
Hautarzt in der
Nähe?
Lebensqualitäts-Check
Wie sehr hat Psoriasis dein
Leben die letzten 7 Tage
beeinflusst?
FAQs
Du hast Fragen zur
Erkrankung und weißt nicht,
wo du beginnen sollst?

Downloads

Haut & Psyche
Download • PDF 1,8 mb
Haut & Psyche
Eine Informationsbroschüre für PatientInnen und deren Angehörige

x
Wir wollen diese Webseite noch interessanter & hilfreicher für Dich & andere machen. Deine Meinung – selbstverständlich anonym – ist uns dabei besonders wichtig!
Es sind ein paar kurze Fragen.
Vielen Dank, dass Du mitmachst und für Deine wertvollen Antworten!
Los geht’s!
Bitte beachte:
Wenn Du Los geht’s klickst, verlässt Du die Amgen GmbH Website www.lassdichanschauen.at und wirst auf die Website eines Dritten weitergeleitet. Amgen ist nicht verantwortlich für den Inhalt auf Webseiten Dritter und übernimmt auch keine Haftung für deren Inhalte. Wenn Du die Website www.lassdichanschauen.at verlassen möchtest, klicke bitte auf "Los geht’s“.

Hier geht's zurück zu www.lassdichanschauen.at!
AT-OTZ-0522-00004